Kalender
« » December

 YouTube-Kanal

 YouTube-Kanal

 Team

Kultur123 Stadt RĂĽsselsheim
Tel.:0 61 42 / 83 26 30
Fax.: 0 61 42 / 1 68 94

Das gesamte Team von
Kultur123 Stadt RĂĽsselsheim

mehr


Scherl, Annette

Scherl _Annette_neu
​​​​​​​Annette Scherl
unterrichtet seit September 2019 Gesang an der Musikschule RĂĽsselsheim.

Sie studierte klassischen Gesang an der Wiesbadener Musikakademie bei Michael Kreikenbaum mit dem Abschluss zur staatl. geprüften Musikpädagogin und extern an der Schola Cantorum Basel (bei Prof. Ulrich Messthaler).

Ihre Ausbildung wurde durch Meisterkurse bei Prof. Jessica Cash (London), Prof. Richard Wistreich (Musikhochschule Trossingen), Prof. Christa Ludwig, sowie durch Studien bei Kammersängerin Christa Lehnert
und dem Tenor und Gesangspädagogen Hans-Josef Kasper in Richtung Oper und Konzert ergänzt.


Schon zu Studienzeiten konzertierte die Sopranistin mit dem Barockensemble „La Flora“ im Rhein-Main-Gebiet und entwickelte mit der Zeit eine rege Konzerttätigkeit als Solistin im In- und Ausland, beispielsweise in Oratorien von Bach, Händel, Vivaldi, Beethoven, Mendelssohn und Rossini.

Parallel dazu gab sie Opernarien-Abende und wandte sich in den letzten Jahren verstärkt dem Liedgesang zu, vor allem Kompositionen der deutschen und amerikanischen Spätromantik und Moderne, wie in Liederabenden in der Providenzkirche Heidelberg (R.Wagner, Wesendonck-Lieder), im Goethehaus Frankfurt (Lyriktage: Lyrik und Lied – Richard Strauss, Alban Berg, Hanns Eisler) oder der Englischen Kirche Bad Homburg mit Liedern von R. Strauss, Songs von E. Charles, G. Crumb, G. Gershwin.

Auch „Spanische Abende“ mit dem „DĂşo Apasionado“ (Werke von M. de Falla, J. Turina, E. Granados, Klavier: Akiko Bock) gehören  zu ihrem häufig aufgefĂĽhrten Repertoire.

“Die wichtigste Voraussetzung, um frei singen zu können, ist ein gut trainierter Atem und ein direkter Zugang zur eigenen Gefühlswelt. Gesangstechnische Faktoren können hilfreich sein, doch bringt rein technischer Gesang ohne Ausdruck der Gefühle für den Sänger und das Publikum weder Sinn noch Genuss. Dagegen funktioniert die sogenannte „Technik“ oft wie von selbst, sobald man in Text und Musik seine eigenen Gefühle wiederfindet und hörbar macht. Und das macht nebenbei auch noch einen riesigen Spaß!”